Aktionswoche 2013: Schmerzen der Hand

Aktionswoche 2013: Schmerzen der Hand

Die menschliche Hand ist ein komplexes Greif- und Tastwerkzeug mit einer Vielzahl von Gelenken, Muskeln, Sehnen und Nerven auf vergleichsweise engem Raum. So verwundert es nicht, dass sich die unterschiedlichsten Formen von Rheuma in Funktionsstörungen und Schmerzen des Handgelenkes und der Finger manifestieren. Dies machte die Aktionswoche 2013 im Rahmen der nationalen Sensibilisierungskampagne «Lueg dine Händ!» in der ganzen Schweiz zum Thema.

Lebhaftes Interesse

Gegen 2000 Besucherinnen und Besucher strömten an die zehn öffentlichen Gesundheitstage. Das Publikum folgte den Vorträgen der Rheumatologen, Handchirurg(inn)en und Ergotherapeutinnen sehr aufmerksam und erfuhr dabei vieles über die differenzierten Behandlungsmöglichkeiten, die heute bei rheumatischen Beschwerden der Hände zu Gebote stehen.

Manche Referenten wagten sogar einen Blick in die Zukunft, so der Rheumatologe Dr. med. Dieter Frey am Gesundheitstag in Basel. Er wies darauf hin, dass der immunologische Beginn einer Rheumatoiden Arthritis dem Ausbruch der Erkrankung um Jahre vorausgehe. «Die Zukunftsvision geht dahin, mit der Therapie so frühzeitig einzusetzen, dass sich die Krankheit heilen liesse.»

Tipps aus der Praxis

Ein Linsenbad kann Handschmerzen lindern

Zusätzlich zur Wissensvermittlung nehmen in der Aktionswoche Rheuma immer auch praxisnahe Empfehlungen grossen Raum ein. So gab Prof. Dr. med. Burkhard Möller am Gesundheitstag in Bern folgenden Tipp: «Wenn Sie am Samstag oder Sonntag Handschmerzen mit einer akuten Schwellung oder Hautrötung haben, machen Sie davon ein Foto, um es am Montag dem Arzt zu zeigen! Das wird ihm die Einschätzung Ihrer Handbeschwerden erleichtern.» Ganz im Zeichen der Praxis standen die ergotherapeutischen Referate. «Schützen Sie ihre Hand- und Fingergelenke, statt auf die Zähne zu beissen!», empfahl die Ergotherapeutin Monika Oberholzer und verdeutlichte die wichtigsten Regeln des Gelenkschutzes in der alltäglichen Anwendung.


Vom Linsenbad bis zum frischen Apfel

Vor und nach den Vorträgen boten die Informationsstände Gelegenheit, sich mit Broschüren und Zeitschriften einzudecken, Alltagshilfen auszuprobieren oder den Händen ein Linsenbad zu gönnen. Geduldig beantworteten die Referenten die individuellen Fragen von Schmerzbetroffenen – wobei die Nachfrage nach einer fachlichen Meinung weit grösser war als das zur Verfügung stehende Zeitfenster. Wegen des sehr warmen Spätsommerwetters war das Publikum dankbar für das offerierte Mineralwasser und die Äpfel. Es spendete einen grossen Schlussapplaus und nahm als Botschaften mit auf den Heimweg:

  • Handschmerzen sind ein Warnsignal.
  • Handschmerzen sind frühzeitig – binnen 14 Tagen – ärztlich zu untersuchen.
  • Entlasten Sie die Finger- und Handgelenke!

«Lueg dine Händ!» im HB Zürich

Zusätzlich zu den Gesundheitstagen machte das Team der Rheumaliga Schweiz am 2. September in der grossen Halle des Zürcher Hauptbahnhofs auf das Thema Handschmerzen aufmerksam. Zahlreiche Passanten und Zugreisende schlüpften in den roten Handschuh und liessen sich fotografieren, um die Kampagne «Lueg dine Händ!» zu unterstützen.

Die anwesenden Rheumaliga-Ambassadoren hatten unzählige Hände zu drücken und Fotos zu signieren – aber auch sichtlich Spass daran, mit den Leuten in Kontakt zu kommen und für die Kamera zu posieren. Die offiziellen Kampagnenbilder der sechs Rheumaliga-Ambassadoren, die im HB Zürich ausgestellt wurden, gelangten anschliessend auf der Auktionsplattform Ricardo zur Versteigerung.

Die Rheumaliga Schweiz dankt allen beteiligten regionalen Rheumaligen, der Schweizerischen Polyarthritiker-Vereinigung (arthritis.ch), allen Helferinnen und Helfern auf und hinter der Bühne für das Mitwirken – sowie dem Publikum für das rege Interesse.

Stichworte