Informationen zu Plaquenil® und Actemra®

Medikamente in Blisterpackung

Die nachstehenden Informationen wurden in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft für Rheumatologie erarbeitet.

Information zu Plaquenil® (Hydroxychloroquin)

Bei der Versorgung mit Plaquenil® ist es verschiedentlich zu Engpässen gekommen, da es Hinweise auf eine Wirksamkeit dieses Medikamentes bei COVID-19 Infektion (Coronavirus) gibt und es deshalb in dieser Indikation neu eingesetzt wird, zusätzlich zum Einsatz bei rheumatischen Krankheiten.

Zum aktuellen Zeitpunkt kann der Hersteller Sanofi Aventis weiterhin Plaquenil® liefern, dieses soll wie bisher über die lokalen Apotheken bezogen werden. Für den Fall, dass in nächster Zeit nichts mehr im regulären Handel verfügbar wäre, sind genügend Generika-Reserven vorhanden beziehungsweise zugesagt, um die Versorgung nicht nur von Patientinnen und Patienten mit einer COVID-19-Infektion, sondern auch von Rheumabetroffenen sicherzustellen. Diese Reserven sind aber nicht über den üblichen Weg zu beziehen, sondern werden an eine zentrale Stelle geliefert, die im koordinierten Sanitätsdienst jeweils kantonal festgelegt ist (z.B. für Basel und Genf die Spitalapotheke oder in anderen Kantonen die Kantonsapotheke).

Patientinnen und Patienten, die Plaquenil® benötigen und dieses nicht über den üblichen Weg erhalten, kontaktieren ihren behandelnden Arzt oder ihre behandelnde Ärztin, der/die wiederum Plaquenil® direkt beim Hersteller oder über die Kantonsapotheke beziehen kann.

Information zu Actemra® s.c. (Tocilizumab)

Actemra® gehört derzeit zu den für COVID-19 (Coronavirus) verwendeten Therapien. Aufgrund von Hinweisen, dass Actemra® bei Patienten mit schwerer Lungenentzündung wirksam sein könnte, wird es bereits an vielen Spitälern eingesetzt, wobei bei diesen Patienten primär die intravenöse Applikation (Infusion) von Actemra® zur Anwendung kommt.

Um Engpässe bei der Verfügbarkeit von Actemra® i.v. für COVID-19 Patienten zu vermeiden, ist es möglich, dass Ihr behandelnder Arzt oder Ihre behandelnde Ärztin Ihre Behandlung von der intravenösen Verabreichung auf die Selbstinjektion (mit Fertigspritze) umstellt. Gemäss Studien hat Actemra® s.c. (Selbstinjektion mit Fertigspritze) bei Rheumatoider Arthritis eine gleichwertige Wirkung gezeigt wie Actemra® i.v. (als Infusion).

Ihr behandelnder Arzt oder Ihre behandelnde Ärztin wird mit Ihnen beide Optionen besprechen und Sie bei einer Umstellung auf Selbstinjektion genau instruieren, wie diese anzuwenden ist. Der Vorteil der Selbstinjektion liegt darin, dass Sie nicht mehr für Infusionstherapien ins Spital oder in die Praxis müssen.

Stichworte