Arthritis-Checkup – Mikrobiom

Darm Microbiom I Stock Chris Chris W

Sind Sie ein nahes Familienmitglied ein von RA betroffenen Person? Dann können Sie einen wertvollen Beitrag zur Arthritisforschung leisten. Unter der Leitung von Prof. Dr. Axel Finckh ergründen Schweizer Forscher die Rolle von Darmbakterien bei der Entstehung einer rheumatoiden Arthritis (RA).

Darm-Mikrobiom und Autoimmunkrankheiten

Jeder Mensch trägt Billionen von Mikroorganismen (Bakterien und Pilze) auf und in seinem Körper, das sog. Mikrobiom. Es bildet im Darm ein natürliches Ökosystem, die Darmflora. Ebenfalls im Darm sind 80% unserer Immunzellen zu Hause. Daraus ergibt sich ein enger Zusammenhang zwischen der Darmflora und Autoimmunkrankheiten.

Forschung an ausgeschiedenen Darmbakterien

Forschungen zum Darm-Mikrobiom erfordern Untersuchungen des Stuhles. Die ausgeschiedenen Darmbakterien erlauben Rückschlüsse auf die Darmflora. Allerdings verändern die Medikamente, die RA-Betroffene einnehmen, die Darmflora sehr stark. Deswegen müssen die Forscher auf gesunde nahe Familienmitglieder der betroffenen Personen ausweichen, die als Geschwister, Eltern oder Kinder keine RA entwickelt haben. Untersucht wird, ob bestimmte Typen der Darmflora die Entwicklung einer RA begünstigen.

Arthritis-Checkup/SCREEN-RA

Die Forscher suchen für die Studie «Arthritis-Checkup/SCREEN-RA» nahe Familienmitglieder von RA-Betroffenen, die folgenden Beitrag leisten:

  • 1 x jährlich einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen (online oder brieflich)
  • 1 Spitalvisite: kurze klinische Untersuchung und Blutabnahme (Dauer: max. 1 Stunde)
  • 1 Stuhlprobe

Die Ergebnisse der Blutuntersuchung werden schriftlich mitgeteilt. Manche Biomarker können sehr früh, bevor irgendwelche Symptome auftreten, auf eine beginnende RA hinweisen.

So nehmen Sie an der Studie teil

Schreiben Sie eine E-Mail an arthritis-checkup@hcuge.ch unter Angabe Ihrer Adresse. Wir leiten Ihre Angaben an das nächstgelegene Spital weiter (in Basel, Bern, Fribourg, Genf, La Chaux-de-Fonds, Lausanne, St. Gallen oder Zürich). Das Spital wird Sie kontaktieren, um einen Termin für die Visite zu vereinbaren. Es wird Ihnen auch die Utensilien zur Probeentnahme zuschicken, die Sie zur Visite mitbringen. Vielen Dank!

Stichworte