Rückenschmerzen: Kennen Sie die Warnsignale?

I Stock 1220111066 720X416Px

Wie verhalten Sie sich bei akuten Rückenschmerzen?

Die meisten Menschen wissen sich selber zu helfen. Zu den gängigen Massnahmen zählen aktive Bewegung und zeitweilige Schonung, Medikamente und Massagen. Doch die Selbsthilfe und die Selbstmedikation haben auch ihre Grenzen. Das zeigt der aktuelle Rückenreport der Rheumaliga deutlich. Denn wenn zu den Rückenschmerzen gewisse weitere Beschwerden hinzukommen, sollte man keinen Augenblick zögern und sich so schnell wie möglich ärztlich untersuchen lassen.

Kennen Sie diese weiteren Beschwerden?

Wahrscheinlich kaum. Tatsächlich hat der «Rückenreport Schweiz 2020» eine Wissenslücke in der Schweizer Bevölkerung aufgedeckt: Nur eine Minderheit kennt die Warnsignale, die eine sofortige ärztliche Untersuchung akuter Rückenschmerzen anraten. Um die Öffentlichkeit aufzuklären, listen wir die wichtigsten Warnsignale übersichtlich auf.

Bei diesen Beschwerden sofort zum Arzt oder zur Ärztin

  • Starke, nicht beeinflussbare Rückenschmerzen, die in Arm oder Bein ausstrahlen
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln in Fuss oder Zehen
  • Gefühlsstörungen am Bein
  • Lähmungserscheinungen in Arm oder Bein
  • Allgemeines Unwohlsein mit Fieber, Gewichtsverlust oder anderen Beschwerden
  • Zusätzliche Schmerzen in Brust oder Bauch
  • Rückenschmerzen nach einem Unfall

Rückenreport Schweiz 2020

Der Rückenreport der Rheumaliga enthält noch viele weitere Fakten, Einsichten und Entwicklungen. Laden Sie den aktuellen Rückenreport hier herunter!

Stichworte